Djembe - Trommeln - Tanzen

Workshop-Urlaub in Afrika 

Das ist Mama Limbo:

 

Die "Mama-Limbo Cultural Group" ist eine Gruppe aus Musikern und Tänzern, die in der Gegend um Sanyang und bis in den Senegal seit Jahren bekannt ist. Sie begleiten die traditionellen Feste und sie werden für private Auftritte und von Hotels in der weiteren Umgebung gebucht. Die Künstler können leider kaum von ihrer Kunst leben, würden das aber gerne und haben wirklich etwas anzubieten. Die Musik ist natürlich stark beeinflusst durch die Musikkultur in den anderen Ländern Westafrikas, bzw. es ist ja eigentlich ein länderübergreifender Kulturraum. Die Rhythmen sind dementsprechend die bekannten Rhythmen Westafrikas, mit natürlich regionalen Besonderheiten. Fast immer legen die drei Basstrommeln Dundun, Sangbar und Kenkeni die rhythmische Basis für die Djembe-Trommeln. Meist gibt es eine oder zwei Begleitstimmen, die von je einer Djembe fast durchweg gespielt werden. Dazu setzen eine oder auch abwechselnd mehrere Djembespieler Akzente mit ihrem Solospiel. Es hat mir sehr gefallen, dass auch das Solospiel oft nicht losgelöst, sondern in die Musik eingebunden erscheint. Ein Solist kann z.B. mit seinem Solospiel nacheinander die Begleitstimmen oder den Herzschlag der Bassbegleitung anspielen und zur Geltung bringen:

 

 

Durch lange Praxis haben die Bandmitglieder ihre Kunst perfektioniert und möchten mit ihrer Arbeit Träume verwirklichen, Einnahmen erzielen und die Zukunft im eigenen Land sichern.  
Eine eigene selbstverwaltete Drum- und Danceschool in der Trommeln, Tanzen und Singen unterrichtet wird, ist seit Jahren das Ziel.

Nun ist es soweit! 

Das Gelände liegt gut 4 km vom Ort Sanyang entfernt, am Rande einer Lagune mit Mangrovenbewuchs. Es ist vielleicht so groß, wie etwa ein Fussballplatz und war mit Gebüschen dicht bewachsen. In den letzten Jahren ist hier voller Hoffnung viel gearbeitet und geschaffen worden. Nur wenn Einnahmen erzielt werden, kann weiter gebaut werden! Über Sylvester 2018/19 habe ich das erste Appartement bezogen und festgestellt: Hier in Gambia kann man Tanzurlaub, wie auch Trommelurlaub machen und zwischendurch einfach am Strand entspannen. 

Als ich da war, wurde gerade die Bar gebaut und jetzt ist schon das Dach aus Palmenblättern drauf und der Boden gefliest. Der Platz wird immer interessanter und entwickelt sich zunehmend zu einem Ort, den auch Einheimische gerne mal aufsuchen, um zu schauen, was da gerade los ist. Ein Tanzsaal ist im Bau, ebenso sind die Grundmauern für ein Küchengebäude erstellt. Wenn auch viel gearbeitet wird, Zeit für eine kleine Musiksession ist immer.